Die Ohrakupunktur

Leiden Sie unter Schmerzen im Schulter-Nackenbereich, fühlen Sie sich erschöpft und sind infektanfällig oder möchten Sie mit dem Rauchen aufhören?

Was lässt sich mit der Ohrakupunktur behandeln?

  • Schmerztherapie indiziert bei akuten und chronischen Schmerzen, z.B. Rückenschmerz, Arthrose, Migräne, Fersensporn, Karpaltunnelsyndrom
  • Atemwegserkrankung, z.B. akute und chronische Nasennebenhöhlenentzündung, Asthma bronchiale, Erkältung, Husten
  • Magen- und Darmerkrankungen, z.B. Reizmagen,
    Colitis ulcerosa
  • Allergische Erkrankungen, z.B. Heuschnupfen
  • Vegetative Störungen, z.B. Erschöpfung, Schlafstörungen, innere Anspannung
  • Hauterkrankungen
  • Raucherentwöhnung
  • Gewichtsreduzierung

Die Ohrakupunktur lässt sich gut mit der Matrix- Rhythmus-Therapie nach Randoll (MaRhyThe) kombinieren.

Speziell für Kinder und Erwachsene, die sich ungern nadeln lassen, biete ich Ohrkörner an.

Die Ohrakupunktur ist eine Diagnose- und Therapieform mit langer Tradition. Schon im 4. Jahrhundert vor Christus nutzte Hippokrates die Möglichkeit, über die Ohrmuschel zu therapieren. In China reicht die erste schriftliche Erwähnung bis ins 1. Jahrhundert vor Christus zurück. Vor 2000 Jahren wurde die Ohrakupunktur zur Linderung von Schmerzen und zur Empfängnisverhütung in Ägypten und Persien genutzt.

Um 1951 erforscht der Arzt Paul Nogier systematisch die Ohrakupunktur und entdeckt, dass alle Organe des Körpers am Ohr repräsentiert sind.

Es bestehen reflektorische und korrespondierende Wechselwirkungen zwischen bestimmten Punkten auf dem Ohr und dem Körper. An der Ohrmuschel sind die Reflexzonen so angeordnet, dass sie das Bild eines auf dem Kopf stehenden Embryos zeigen.

Ohrmodell, Akupunkturnadeln, und Lehrbuich